Bierbock_logo

Was in einem Bier steckt!

Das Reinheitsgebot von 1516 besagt, dass Bier nur aus 4 Zutaten bestehen soll: Hopfen, Hefe, Malz und Wasser. Mit diesem Reinheitsgebot wurden chemische oder andere Zusätze im Bier ausgeschlossen.

hopfen_intro
Hopfen (Humulus lupulus) gehört zu der Familie der Hanfgewächse und nein, Hopfen kann nicht geraucht werden da Hopfen kein THC enthält. Die Ernte erfolgt Ende August, dabei werden die Ranken abgeschnitten und von den Hopfendolden getrennt. Die Hopfendolden werden zur besseren Lagerfähigkeit getrocknet.

Dem Bier verleiht der Hopfen ihre Hopfenbitterstoffe, die ätherischen Öle und die Bakterienhemmenden Wirkung. Sie gleicht die Süße des Malzes aus und verlängert die Haltbarkeit des Bieres beachtlich. Je nachdem welche Sorte und wo sie angebaut wurde, variiert das Aroma.

hefe_intro
Hefen sind Einzeller und gehören zu den wichtigsten Mikroorganismen die je im Dienste der Menschheit stand. Während des Brauprozesses zerbricht sie Zucker in karbondioxide, Wasser und Brenztraubensäure, die später zu Alkohol wird.
Hunderte verschiedenen Sorten von Hefe tragen zu unzähligen Geschmacksrichtungen bei, die wiederum zu verschiedenen Bier gebraut werden. Hier wird noch zwischen Obergärig und Untergärig unterschieden.

malz_intro
Um Malz zu gewinnen muss Getreide erst einmal gemälzt werden. Unter „mälzen“ versteht man das Keimen von Getreidesorten. Dafür weicht man Getreide ein, lässt sie keimen und stoppt die Keimung durch Trocknen. Eine Regel besagt:
Je höher die Temperatur, mit der das Malz getrocknet wurde, desto dunkler wird das Bier. Die Qualität des Malzes beeinflusst Farbe, Geschmack, Haltbarkeit und Schaum des Bieres ab. Nicht jedes Getreide ist für die Bierherstellung geeignet. Am beliebtesten ist die Gerste.

wasser_intro
Wasser ist wohl die offensichtlichste Zutat im Bier mit einem Anteil von mehr als 90%. Dennoch spielt die Charakteristik des Wassers eine ganz große Rolle während dem Brauvorgangs.
Damals wurde der Geschmack des Biers abhängig von der Region von wo das Wasser stamm, heutzutage kann man das Wasser nach belieben mit Chemikalien anpassen.
Die Wasserqualität sowie der pH-Wert und Mineralien bestimmen zum großen Teil den Geschmack des Bieres.
Weiches Wasser wird eher zur Herstellung von Pils eingesetzt und hartes Wasser für hellere Biere.